Internet 2010 in Halle

Da erzählte ich unter dem Programmpunkt „Geschichte des Internet“ immer was von den rüstungsfinanzierten Anfangszeiten des Webs und einer Struktur, die auch nach ein paar Atomschlägen noch funktioniert. Die Privatwirtschaft, die die Privathaushalte mit Internet versorgt, sieht das gelassener, die bauen für ihre Kunden einen Netzzugang, bei dem 10.000 Haushalte ins Leere klicken, bloß wenn irgendwo in der Delitzscher Straße mal ein Glasfaserkabel gekappt wird:

Tausende Haushalte im Süden von Halle bis hin nach Bad Dürrenberg/Leuna waren gestern den ganzen Tag über ohne Fernsehen, Telefon- und Internet-Anschluss. Der Grund war ein bei Bauarbeiten in der Delitzscher Straße gegen 9.30 Uhr zerstörtes großes Glasfaserkabel, das von mehreren Netzbetreibern genutzt wird. Bei Tele-Columbus zum Beispiel waren allein etwa 10 000 Haushalte betroffen.

Originalquelle

Advertisements

Web 2.0 und Bildungseliten

Klaus Schönberger in seinem Artikel „Die Debatte erden“ :

Ähnlich wie die Bildungseliten im 18. und 19. Jahrhundert ihr bisheriges Vorrecht der Nutzung der Kulturtechnik des Lesens in Gefahr sahen, reagieren heutige (Bildungs-)Eliten aggressiv auf die drohende Entwertung ihres Privilegs hinsichtlich der Produktion und Distribution von Texten oder Inhalten sowie deren vereinfachte Distribution durch das Internet. Wenn nun jeder und jede seine/ihre Sicht auf die Welt weltweit und ohne zeitliche und räumliche Einschränkungen publizieren kann, steht die Exklusivität des kulturellen Kapitals der Intermediatoren von Weltsichten, insbesondere von Intellektuellen, also WissenschaftlerInnen und JournalistInnen, zumindest potenziell zur Disposition.